Montag, 24. September 2018

Update nach langer Zeit

Hallo, mein Name ist Driss und ich besuche die zehnte Klasse der IGS Alexei von Jawlensky in Wiesbaden, Dotzheim. Im kommenden Jahr betreue ich den Blog des Gartenbau-Vorhabens und der Kulturgarten-AG. Alle kommenden Posts sollen die Arbeiten im Garten der IGS Alexei von Jawlensky darstellen. Viel Spaß beim Lesen!

Garten-AG                                                                                                                       

In der Garten-AG haben wir uns die Entwicklung von Pflanzen angeschaut. Mit Hilfe von Zimmergewächshäusern und verschiedenen Samen (z.B.: Kürbis, Bohnen und  Salat) konnten wir gute Bedingungen für die jungen Pflanzen schaffen. Gemeinsam mit Herrn Walter haben wir die selbst angezogenen Pflanzen in den Schulgarten umgesetzt. Anschließend haben wir uns an das Lagerfeuer gesetzt und das nächste Treffen besprochen; dabei grillten wir Marshmallows.
   

Gartenbau-Vorhaben 


Im Gartenbau-Vorhaben trafen wir uns in der Holzwerkstatt und besprachen den Tagesablauf. Die heutigen Aufgaben wurden verteilt. Im Schulgarten starteten wir den Bau eines Dachs im hinterm Bereich des Gartens. Danach sorgten wir für Ordnung und fingen an, einen Platz für den Kompost zu bauen, indem wir mit Spitzhacken, Löcher in den Boden hackten um dort Holzpfosten in den Boden zu setzten. Parallel arbeiteten Zehntklässler unter Aufsicht von Herr Walter an der Hecke. Zwei Neuntklässler mähten den Rasen und zum Ende räumten wir noch gemeinsam auf.











Montag, 23. Mai 2016

Vielfalt


Verschiedene Arbeiten

Heute arbeitete eine Gruppe am Anfang der Stunde kurze Zeit im japanischen Garten. Dort entfernten sie Unkraut. Da diese Aufgabe schnell erledigt wurde, gingen die beiden Schüler in den Schulgarten, wo andere Gruppen mit ihren Aufgaben begonnen haben.
Eine Gruppe mähte, wie jedes mal, den Rasen.
Eine weitere Gruppe arbeitete an der Feuerstelle weiter. Der Rahmen wurde zuerst abgemacht. Nun wurde sichtbar, dass die Feuerstelle die Form eines Sechseckes angenommen hat. Anschließend haben mehrere Schüler den Dreck aus der Mitter der Feuerstelle entfernt, und Material, welches nicht mehr benötigt wird, verbrannt.
Eine Schülerin räumte die kleine Hütte auf. Diese war etwas unordentlich. Die Schülerin erledigte diese Aufgabe schnell.
 Heute war es nicht sicher, wie lange wir im Garten arbeiten konnten, da es jeder Zeit anfangen könnte zu regnen. Trotzdem machten wir das beste aus der Zeit.

Montag, 2. Mai 2016

Die Arbeiten neigen sich dem Ende zu

Wie letzte Woche zuvor wurde die Klasse in Gruppen eingeteilt. Die verschiedenen Gruppen hatten die Aufgaben von letzter Woche fortgeführt.
Die erste Gruppe pflanzte einen Kirchbaum ein, in das Loch, welches sie gegraben haben. Dazu haben die das Loch zurechtgemacht. Der Loch wurde nach dem Einpflanzen wieder mit Erde von unserem eigenen Komposthaufen befüllt. Die Gruppe besteht aus drei Mitgliedern.
Da diese Aufgabe schnell erledigt wurde, sollten sie den Komposthaufen umgraben, da dies längere Zeit nicht erledigt wurde.
Um den Rasen zu mähen, waren letzte Woche zwei Schüler zuständig. Dieses mal war es jedoch nur ein Schüler, da sein Partner krank ist. Der Schüler mähte den Rasen wieder nach einem bestimmten Muster. Sobald der Rasenmäher voll war, leerte er das gemähte Gras im Gebüsch aus. Der gleiche Schüler befreite den Barfußpfad von Unkraut und befüllte das Wasserbecken neu.
Die drei Schülerinnen, die die Umrandung für die Feuerstelle bauten, legten diese um die Feuerstelle. Anschließend mischten sie Beton. Der Beton wurde dazu benötigt, dass die Lücken, die noch zwischen dem Rahmen und den Steinen der Feuerstelle waren, zu schließen. Dazu gaben sie den Beton in einen Eimer, und gaben Wasser dazu. Damit es für eine Person nicht zu anstrengend sein sollte, wechselten sie sich mit dem Umrühren ab. Am Ende gaben sie den Beton in die Lücken.
Die letzte Gruppe bestand aus zwei Schülern. Die beiden Jungs räumten die Grillhütte auf, da sie sehr unordentlich war. Die Holzteile wurden weggebracht, die Grills wurden ordentlich neben einander gestellt, das Unkraut wurde gepflückt und vieles mehr. Diese Aufgabe hat eine Weile gedauert, weshalb alle Schüler geholfen haben aufzuräumen, wenn sie mit ihren Aufgaben fertig waren.
Anfangs gab es das Problem, dass eine Schülerin gegen Bienen allergisch war. In unserem Garten wurde nämlich kurze Zeit zuvor ein Bienenvolk gebracht. Deshalb sagte sie ihren Eltern bescheid.
Die Eltern erlaubten ihrer Tochter im Garten zu arbeiten.

Montag, 25. April 2016

Die Arbeit im Garten geht vorran

An diesem Montag fuhren wir mit der Arbeit im Garten in den gewohnten Gruppen fort. Die Gruppe, die für das Rasenmähen zuständig war, machte mit ihrer Aufgabe wie gewohnt weiter. Es gab eine Person, welche für das Rasenmähen zuständig ist und einen Assistenten. Des weiteren wurde heute ein neuer Stacheldraht an den Stellen, wo man ansonsten rein könnte, aufgebaut. Der alte Stacheldraht war bereits verrostet wodurch es dringend nötig war, einen neuen aufzustellen. Mit Handschuhen und Zangen ausgestattet, entfernte die dafür zuständige Gruppe den alten Stacheldraht und ersetzte ihn mit neuem.
Eine weitere Aufgabe diese Woche war es den Wassertank neu zu befüllen. Dafür wurden Zwei 50 Meter lange Schläuche bestellt. Als erstes mussten wir den Schlauch ausrollen um die Schläuche miteinander zu verbinden. Dies war schwerer als anfangs gedacht und es kostete uns ein wenig Zeit, da der Schlauch sich beim abwickeln verknotet hat. Daraufhin mussten wir den Schlauch wieder zusammenrollen und mit einer Schubkarre zum Vereinsheim vom lokalen Sportplatz transportieren. Dort musste der Schlauch erneut ausgerollt werden um ihn ordnungsgemäß am Wasserhahn anzuschließen. Besonders musste darauf geachtet werden das sich im Schlauch keine Knicke befinden, da diese den Wasserfluss stören oder gar unterbrechen könnten. Die restlichen Schüler arbeiteten weiter am Rahmen für die Feuerstelle. Die Verschalungen mussten aneinander gebracht werden um die Umrandung fertigzustellen. Die Gruppe arbeitete mit einem Akkuschrauber um die Balken zu befestigen.
Abschließend wurde die Stelle für die Bienenkiste mit Pflastersteinen begradigt und ausgelegt.

Montag, 11. April 2016

Erste Arbeiten im Schulgarten

Heute gab es verschiedene Gruppen, die unterschiedliche Aufgaben erledigten. Die erste Gruppe war im japanischen Garten. Dort wurde der Teich und die Holzpodeste sauber gemacht. 
Die nächste Gruppe war für das Rasenmähen, sowie das Mulchen zuständig. Als Mulchen bezeichnet man das Bedecken von Erde mit unverrotteten organischen Materialien, wei z.B. Gras. Nach kurzer Zeit fiel der Rasenmäher aus, was das weitere Mähen und Mulchen verhinderte. Zwei Schüler wurden beauftragt, den Rasenmäher zu reparieren, was ihnen jedoch nicht gelang.
Eine weitere Gruppe sorgte dafür, dass um die Feuerstelle ein Rahmen liegt. Dieser besteht aus verschiedenen Holzleisten. Der Rand hat die Formes eines Sechseckes. 
Die letzte Gruppe war für das Verteilen der Erde, welche einen kleinen Hügel im Schulgarten bildet, verantwortlich. Die Erde sollte vor den Beeten gleichmäßig aufgetragen werden. Im laufe der Zeit wird dort weiterer Rasen ausgesäht.